gelbvogel

tut das unnütze, singt lieder, die man aus eurem mund nicht erwartet!
seid unbequem, seid sand, nicht das öl im getriebe der welt!
(günther eich)



jedes ideal erzeugt ebensoviele heilige wie märtyrer.
(franz kafka)

Startseite
idealistisches!?
kahlauer
kurios
die besten
Archiv
Rechtliches
Gästebuch
Kontakt



Links
kein künstler
maras blog
loretta lux
jimpix
mioke
mainnook
beetobee
heartless bitches

ich will gar nicht immerfort woandershin.- aber es können dürfen
(heinz kahlau)


http://myblog.de/gelbvogel

powered by
myblog.de





purple & brown

wer schon immer die knetmännchen aus der sesamstraße geliebt hat und sie schmerzlich vermisst, der wird purple & brown lieben!
hier ein paar kostproben.

boooh!


"kräftemessen"


halloween
22.1.07 10:57


zukunftsvision

was wird im jahr 2067 sein?

fortgeschrittene globalisierung, blühende landschaften im osten wie es uns schon vor mehr als 15j. versprochen wurde? dieser herausfordernden frage stellt sich thomas straubhaar in seinem artikel: endlich blühende landschaften für spiegel online.

kurz:

2067, so straubhaar, hat sich der heutige focus auf den atlantik bzw. seine anrainerstaaten in europa und nordamerika verschoben, zugunsten der "parima" (pacific rim area), also der am pazifischen ozean gelegenen staaten. asien, insbesondere china baut stark seine wirtschaftskraft aus.
landschaftlich ist europa aufgeteilt in boomende hochtechnologisierte städteregionen, zwischen denen - auf dem flachen land - weite renaturierte ökologische reservate als erholungs- und tourismusgebiete genutzt werden. im wahrsten sinne des wortes also endlich blühende landschaften im osten!

spannend, ob es so kommen wird, mit 86 jahren weiß ich da wohl mehr!

21.1.07 15:37


was ist zeit?

"zeit ist nur eine illusion, die uns atemlos macht."

aus: "schiffbruch mit tiger" von yann martel

13.1.07 00:30


geistige güter

frage:
warum sind gesellschaftlich gesehen nur die dinge und menschen hochgelobt, die sich wirtschaftlich rentieren und dazu beitragen?

und warum werden interessante gedanken, ideen, konzepte und kunstwerke meist nur als entbehrliches luxuriöses beiwerk betrachtet? damit verbunden auch ihre geber als häretiker und querköpfe empfunden?

antwort:
weil geistige güter im allgemeinen wohl vollkommen anders bewertet werden als materielle.

aber woran liegt das?

diese frage ist nicht neu, beschäftigt immer wieder die generationen, u.a. schon um 1912 die künstlergruppe des Blauen Reiters, wegbereiter der modernen nationalen und internationalen kunst, so dass sie in ihrer programmatischen schrift dem almanach des blauen reiters feststellen: "es ist wahnsinnig schwer, seinen zeitgenossen geistige geschenke zu machen."



sie gehen sogar noch weiter und stellen die diagnose, dass dieser hang zur materialität nur ein symptom für ein viel größeres übel ist:

"der allgemeinen interessenlosigkeit der menschen für neue geistige güter!" (wie wahr, wie wahr)

"neue ideen sind nur durch ihre ungewohntheit schwerverständlich - wie oft müßte man diesen satz aussprechen, bis einer von hundert die nächstliegenden konsequenzen aus ihm zöge?"

und das ist der punkt, trägheit und interessenlosigkeit im geist der massen führen zur verachtung und schmähung der angebotenen geistigen güter und deren geber (künstler und intelleketuelle). in dieses feld ist leider auch die aktuelle politische debatte um qualifikation statt bildung einzuordenen, denn es steht nicht nur der einzelne geistige zustand eines` qualtifizierten´ menschens auf dem spiel, sondern auf längere sicht gesehn, die zukunft einer ganzen gesellschaft. was macht eine gesellschaft deren mitgleider zwar in ihren fachgebieten spezialisiert sind, aber nicht mehr die geistge weite - die durch umfassende bildung vermittelt wird etc.- besitzen mündig und verantwortlich in einem demokratischen sinne zu handeln.

sie geht samt ihres demokratischen systems unter.

einzige lösung (die der blaue reiter für dieses dilemma sah: schonungsloses persönliches und leidenschaftliches engagement der geber der geistigen güter, trotz schmähung)

"wir werden aber nicht müde werden, es zu sagen, und noch weniger müde, die neuen ideen auszusprechen und die neuen bilder zu zeigen, bis der tag kommt, wo wir unsern ideen auf der landstraße begegnen."

lasst uns also die landstraße im auge behalten und einfach auf diesem weg gehen!

12.1.07 19:59


wörlds säxiest bösewichts

3. anakin skywalker alias darth vader - besessen

2. agent smith - sardonisch-amüsierter blick

1. wladimir putin - ice, ice baby!


8.12.06 14:54


bsb_die 2.

eine frage bleibt jedoch:

wer ist die ominöse dritte person im hintergrund?

manager, produzent oder doch noch ein bandmitglied???

- ich meinerseits schlage den melancholischen howie oder den schon gut alkoholisierten aj vor.
29.11.06 17:22


bsb

nur drei kleine buchstaben
-aber so viele wertvolle assoziationen...

wer kennt und liebt sie nicht b-rock, kev, aj, howie oder nick carter von den backstreet boys.

im wunderschönen china - bekannt für seine skrupellose kopierwut bzgl. westlicher produkte, gibt es nun unter anderem auch eine grandiose kopie dieser allseits beliebten 90er-boygroup.

ich als alter "fan" muss sagen, dass sie nahe an das original kommen. diese ausdrucksstärke in den mienen!



noch ein schmankerl...
29.11.06 17:04


[eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de!



jedes ideal erzeugt ebensoviele heilige wie märtyrer.
(franz kafka)

  Startseite
    idealistisches!?
    kahlauer
    kurios
    die besten
  Archiv
  Rechtliches
  Gästebuch
  Kontakt
 


 
Links
   telepolis
   kein künstler
   maras blog
   loretta lux
   jimpix
   mioke
   mainnook
   beetobee
   heartless bitches

ich will gar nicht immerfort woandershin.- aber es können dürfen
(heinz kahlau)


http://myblog.de/gelbvogel

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
kahlauer

was ist zeit?

"zeit ist nur eine illusion, die uns atemlos macht."

aus: "schiffbruch mit tiger" von yann martel

13.1.07 00:30


wo ich wohne

als ich das fenster öffnete, schwammen fische ins zimmer,
heringe. es schien eben ein schwarm vorüberzuziehen.
auch zwischen den birnbäumen spielten sie. die meisten aber
hielten sich noch im wald, über den schonungen und den kiesgruben.

sie sind lästig. lästiger aber sind noch die matrosen
(auch höhere Ränge, Steuerleute, Kapitäne),
die vielfach ans offene fenster kommen
und um Feuer bitten für ihren schlechten Tabak.
Ich will ausziehen.


günther eich
27.11.06 17:46


götter

böse, zischelnde zungen
brachten also schmerz und verderben
selbst über ewige götter.
und die armen götter, oben am himmel
wandeln sie, qualvoll,
trostlos unendliche bahnen,
und können nicht sterben,
und schleppen mit sich
ihr strahlendes elend.


ich aber, der mensch
der niedriggepflanzte, der tod-beglückte,
ich klage nicht länger.

buch der lieder - heinrich heine
28.7.06 10:13


solange...

die gerechteste sache
der welt
kann nicht vorankommen,
ohne jemandem
unrecht zu tun.
solange
sie darin
nicht ihr gutes recht sieht,
sondern
ein unglück,
bleibt sie
die gerechteste sache
der welt.

fundsachen - h. kahlau
18.7.06 08:09


warum

warum
nicht an den himmel glauben?
schmetterlinge
steigen doch auch
aus würmern auf.

unveröffentlichtes gedicht v. heinz kahlau, 2001
8.6.06 17:41


+ an kleinbürgergräbern +

als sie kinder waren,
besaßen sie sich und sonst nichts.
dann verkauften sie sich,
um zu besitzen:
nahrung und nachkommen,
ein angenehmes leben und ein vaterland

sie erstanden das recht:
ihre kraft zu vergeuden für einen broterwerb.
ihre zeit zu vergeuden für einen schrebergarten.
ihre einfalt zu vergeuden für eine meinung.
ihr leben zu vergeuden für ein ansehn.

ihr brotwerwerb blieb ungenügend.
ihr schrebergarten verschandelte die landschaft.
ihre meinung belästigte die nachkommen.
ein ansehen erreichten sie nie.

als sie starben, starben sie häßlich,
linkisch, unbedeutend und unbefriedigt.
für ein fröhliches aus-der-welt-gehen
besaßen sie nichts.
alles was sie besessen hatten, als sie gekommen waren,
hatten sie aufgebraucht bei ihren bemühungen
um den besitz.

heinz kahlau
11.5.06 19:38


lebensform

als eine pflanze,
die auf beinen wächst -
wurzelnd im menschenmeere,
nicht in erde.
gesäet im menschen,
ging ich darin auf
und möchte blühen,
dass ich menschlich werde

kaspers waage. gedichte, aufbau-verlag 1992
8.6.06 17:18


 [eine Seite weiter]




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung